Home > Dreharbeiten > Artikel

08.08.2013 11:10

4. Drehtag: „Brunnen der Lebensfreude“ (2.8.)


Eigentlich ist alles wie an einem normalen Freitagnachmittag am „Brunnen der Lebensfreude“ bei über 30° Celsius: Die Kinder springen durch die Wasserfontänen, allgemein jeder versucht, seine Füße oder seinen Kopf mit dem Wasser zu kühlen. Es wird sich eingecremt und Schweißtropfen von der Stirn gewischt. Der Versuch, sich so wenig wie möglich zu bewegen, scheitert spätestens, wenn man den Eislöffel zum Mund führt.

Eigentlich alles ganz normal: Wenn da nicht unser Filmteam wäre! Denn auch der „Brunnen der Lebensfreude“ ist Teil unserer Science Soap! So am 2. August.

Als Zuschauer ist man schon ziemlich fasziniert, wie viel Aufwand das Drehen einer scheinbar kleinen Szene benötigt. Produktionsleiter Thomas Wüstemann lässt noch schnell Einverständniserklärungen für Statisten drucken, während Regisseur André Jagusch von einer Ecke zur nächsten läuft. Er scheint die Hitze gar nicht zu merken.

Da werde auch ich Bloggerin mal schnell zum Double für die Schauspieler, um Kamera und Licht auf mich auszurichten. Mitten in der prallen Sonne! Aber was tut man nicht alles. Darstellerin Anke Retzlaff und Katharina Goebel sind der Hitze während des Drehs schließlich noch lange genug ausgesetzt.
Übrigens genauso Dr. Liane Melzer – Senatorin für Jugend, Soziales, Gesundheit, Schule, Sport und Kultur der Hansestadt Rostock –, die spontan als Statistin zugesagt hat. Was sie mit der Soap zu tun hat? Lest es bald im Interview hier.

Tja, was macht man bei solcher Hitze: Im Eiscafé „Milano“ einfach für alle Beteiligten Eis bestellen und sich mal kurz hitzefrei gönnen…

 

Auf den Fotos, oben: Gut beschirmt am rechten Bildrand: Rostocks Bildungs- und Kultursenatorin Dr. Liane Melzer am Set der Soap.

unten: Extra-Licht und Extra-Schatten: Viel Aufwand für das Drehen einer scheinbar kleinen Szene – bei voller Sommersonne.

Alle Fotos: ITMZ der Universität Rostock