Home > Dreharbeiten > Artikel

13.08.2013 13:21

14. Drehtag: „Hotel Science – Science Hotel“ (14.8.)


Noch zwei Mal schlafen… dann ist die Science Soap im Kasten.

Auch heute war wieder reges Treiben am Set – diesmal im Steigenberger Hotel Sonne. Kaum angekommen, ging's schon ans Umbauen, Stühle rücken und Tische tragen – und das in einem an sich perfekten Hotel.

Währenddessen probten die Darsteller mit André Jagusch die nächste Szene. Die Koordinatoren Judith Platz und Michael Lüdtke sowie Produktionsleiter Thomas Wüstemann sprachen mit Statisten, die sich obendrein als Musiker entpuppten.

Plötzlich lief Soap-Erfinder Prof. Uwe von Lukas, der heute seinen Statistenauftritt hatte, vorbei, auf direktem Weg zu einem der Darsteller, der Hilfe beim Krawattenknoten benötigt. Mit geübter Hand hat der Direktor des Rostocker Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung das Problem schnell beseitigt.

Ein Applaus durchbricht das rege Treiben als Schauspielerin Anastasija Bräuniger den Raum verlässt. Heute war ihr letzter Drehtag. Zum Abschied bekommt Regisseur André Jagusch noch einige Luftküsse zugeworfen. Ganz offensichtlich können die beiden auf eine gute Zusammenarbeit zurückblicken.

Als dann Kameramann Jakob Creutzberg und André Jagusch wieder um Ruhe bitten, ist von all dem Trubel nichts mehr zu spüren. Fast angespannt schauen alle zu, wie „Nele“ mit ihrem Soap-Vater „Wolfgang“, gespielt von Dirk Dreissen, redet. Immer wieder ertappte ich mich dabei, wie ich auf mein Handy sehe und überprüfe, ob es tatsächlich lautlos war. Das obligatorische „Gestorben!“ machte Platz für die nächsten Umbauarbeiten.

Das Wetter meinte es heute nicht so gut mit uns. Das war doch aber egal, oder? Schließlich drehen wir drinnen! Richtig, allerdings hat der Saal ein großes Dachfenster, durch das ungleichmäßig helles Licht aufgrund der vorbeiziehenden Wolken fiel. Die Techniker, mit Blenden auf dem Tisch stehend, versuchten auf diese Weise, für konstante Lichtverhältnisse zu sorgen. Auch das gelang.

Nebenbei trugen die, die weniger zu tun hatten, das Catering durch einen Hintereingang hinein. Auch Senatorin Frau Dr. Melzer, die bereits Statistin war, schaute noch einmal auf dem Set vorbei und erkundigte sich zum Stand der Dinge.

Anschließend kam, was wohl alle fleißigen Arbeiter kennen: Das große Anstehen ums Essen. Abermals waren die Jungs vom Licht ganz vorne dabei, die Teller hatten sie schneller mit dem Nudelauflauf gefüllt als man schauen konnte. Glückliche Gesichter – bis ein Ruf durch den Saal schallte: „Einmal Licht umbauen, bitte!“ Das war dann wohl nichts…


Auf den Fotos, oben: Full House: Unsere disziplinierten Statisten, stets eine super Truppe.

Mitte: Immer Ärger mit Vati: Schauspieler Dirk Dreissen („Wolfgang Wagner“/Vater von „Nele“) bekommt Nachhilfe in punkto Krawattenbinden von
Veronika Drefke, Kostümbild & Maske.

Unten: Geduldig und perfekt bis zum Schluß: Susann Knießner (r.), Produktionsassistenz, und Stephie Möller, 1. Regieassistenz.

Alle Fotos: ITMZ der Universität Rostock